MAXI Auto: MINI Cooper im John Cooper Works Look

Im Header-Bild seht ihr einen Screen-Shot von der individuellen Bedienungsanleitung meines MINIs. Du gibst auf dem MINI-Web-Portal die Fahrgestell-Nummer ein und sim-sala-bim, dein/mein MINI erscheint als Foto und die online Bedienungsanleitung enthält nur Inhalte deiner/meiner Ausstattungs-Komponenten. Einfach: WOW!!! – MAXI MINI.

Und so sieht er in natura aus.

Aber alles der Reihe nach. Starten wir im Jahre 2013

Im Jahre 2013 de-emotionalisierte ich das Thema Alltagsauto und stieg auf einen 3er Golf mit sagenhaften 75 PS um. 3 Jahre zauberte er mir immer wieder mit seinen geringen Erhaltungskosten ein Lächeln ins Gesicht. Es war eigentlich ein reines Nutzfahrzeug-Denken. Wieviel kostet mich der gefahrene Kilometer. Da war er spitze.

VW Golf 3 Rabbit, 75 PS

Nach dem 3er VW Golf kam der ALFA 147

Als einmal ein Alfa 147 GTA meinen Weg kreuzte, war der Startschuss für wieder mehr Emotionalität gefallen. Der 147 GTA ist zu schade ihn 12 Monate im Jahr zu fahren.

Alfa 147 GTA, V6 Zylinder 3,2 Liter, 250 PS, Farbe: ALFA ROSSO

Somit wurde es ein ALFA 147 TS Inizio TI in Alfa Rot.
Italienisches Flair tagtäglich. Interior anthrazit.
Mit 17 Zoll Rädern. Perfetto.
Die Erhaltungskosten stiegen aber mit der Emotionalität.

ALFA 147 TS Inizio TI werksseitig mit Sportfahrwerk, 1,6 Liter, 105 PS, 5-Türig, Farbe: ALFA ROSSO

Der MINI Cooper. MK2. R56

Als mich ein Freund im Frühjahr 2020 um meine Meinung bezüglich eines Neuwagen fragte, stellte ich mir die Frage:
Welches Auto würde ich mir selber kaufen?

Es gab nur eine Antwort: MINI.


Denn mein neuer fahrbarer ganzjahres Untersatz sollte:
1) jung-kultig-stylish sein
2) sportlich wirken, am liebsten in Bi-Color
3) eher kleiner als größer im Ausmaß sein
4) Benzin-Saugmotor mit 4 Zylinder haben
5) einem das Gefühl vermitteln,
dass man selber noch etwas reparieren kann
6) mir echt in seiner Formsprache gefallen
7) gebraucht, wenig Kilometer, service-gepflegt, unfallfrei

Den „neuen“ MINI gibt es von BMW ab dem Jahre 2001.
Hier der LINK zu mehr Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Mini_(BMW_Group)
Die erste Generation ging bis 2007.
Die zweite von 2007 – 2014.
Die aktuelle dritte Generation ab 2014.

Ein kurzer Video-Clip zeigt warum der Mini im Jugendsegment so punktet

Folgend ein Kurzvideo über die Präsentation des MINI Clubman im Jahre 2007 auf der IAA.

Die erste Generation hatte noch einige Kinderkrankheiten. Gibt es überhaupt einen MINI MK1 ohne neuem/überholten Getriebe?

Die jetzige, dritte Generation ist schon deutlich über 4m lang, vollgepackt mit Elektronik, die Motore sind meist 3 Zylinder mit BiTurbo. Sensoren überall. Und eines ist klar: Desto mehr Komponenten. Umso mehr kann/wird kaputt werden.

Die zweite Generation hatte bereits Motore von BMW. Der 1,6 Liter, 16 Ventiler, Benzin-Saugmotor mit zuerst 120 PS und im FaceLift dann mit 122 PS – Euro 6 – ist standfest und macht den MINI ausreichend flott.

Mini Cooper. Hot Hatcher.

MINI ist in seiner Entwicklung immer stärker auf Individualisierung gegangen. Das bedeutet, Du kaufst Dir eine Serien-Ausstattung und hast dann jede Menge Optionen Sonderausstattungen zu wählen und so
deinen MINI zu customizen, zu individualisieren.

In Österreich fahren zwar echt viel MINIs, aber wenn Du eine bestimmte Vorstellung in Modell und Konfiguration hast, ist der Markt schnell ausgeschöpft. Anders in Deutschland. Mehr Autos. Mehr Auswahl.

In München bot jemand einen MINI Cooper in einer für mich perfekten Konfiguration an:
Aussenfarbe: SPICE Orange Metallic
2te-Aussenfarbe: Dach und Spiegeln black
John Cooper Works Look
Erstbesitz, 42.000 Kilometer, Service-Heft gepflegt, unfallfrei, 8-fach bereift. Nächstes Service in 19.000 Kilometer. GREAT.
Mini Cooper John Cooper Works Look R56.

Einmal zur Besichtigung nach München gefahren. Tipp: am besten über Braunau am Inn reisen – in 4 Stunden von Tür zu Tür.

Und einmal mit Anhänger zur Abholung nach München.

Am Samstag abgeholt und am darauffolgenden Freitag bereits fix-fertig angemeldet und mit dem kleinen, flotten Spassbringer bereits unterwegs.
In den letzten 10 Jahren hat sich nicht wirklich viel beim Fahrzeug-Import aus der EU verändert. Beim Importeur das Fahrzeug in die österreichische Fahrzeugdatenbank eintragen lassen – kostet Euro 180,-.
Beim Finanzamt die NOVA abführen und das Auto freischalten lassen.
Anmelde-Gutachten (§57a PickerlÜberprüfung), wenn die TÜV-Ausstellung über ein Jahr zurückliegt. Anmeldung des Fahrzeuges.
That´s it.

Bei diesem MINI Import habe ich mir keinen Cent erspart. Aber darum ging es auch nicht. Sondern ich konnte einen gebrauchten MINI Cooper erwerben, der in seiner Konfiguration nahezu 1:1 meinen Vorstellungen entspricht.

Einige hundert Kilometer bin ich jetzt schon mit dem MINI unterwegs und er hält was er verspricht. Die in der Serie 2 (MK2) komplette BMW Technik hat ihm gut getan. Dank 6-Gang-Getriebe 130 km/h mit 3.200 U/min. Der Mini Cooper John Cooper Works Look R56.

In Oxford produziert. In Wien unterwegs.

Call Now Button
%d Bloggern gefällt das: