Toyota Celica TA23 2T-G – RallyeLook

Gleich zu Beginn ein Video mit dem originalen Rallye Celica. Dem Vorbild für meinen Toyota Celica TA23 2T-G – RallyeLook.

Der Rallye-Look. Ein genialer Look. Ähnlich wie der Vintage/Patina-Look. Der Rallye-Look ist die Legitimation eines optisch nicht perfekten Oldtimers. Hier veranschaulicht an einem Toyota Celica TA23.
Bei einem Rallye-Car bzw. Rallye-Look-Car entfällt das obligate „Suchen nach dem Unvollkommenen“. Niemand sucht ein Kratzerl auf der Chromleiste. Niemand einen nur mit der Lupe sichtbaren Lackeinschluss am Schweller. Und keiner einen leichten Wischkratzer auf der Windschutzscheibe. Zum Rallye-Car gehören solche „Wettkampfverletzungen“ solche Blessuren dazu. Ebenso wie Sponsor- und Ausstatter-Aufkleber. Beim Rallye-Car gelten andere Bewertungs-Kriterien. Die Schönheit, die Perfektheit liegt im Rudimentären, im Brachialen, im Animalischen.

Toyota Celica TA23 ST mit Kotflügelverbreiterung und Front- sowie Heckspoiler
Der Vorbesitzer hatte bereits den ersten Schritt Richtung RallyeLookCar durchgeführt

Dies kommt meinem Oldtimer-Verständnis entgegen, da ich mein Oldtimer-Hobby als tägliches Autofahren mit Autos aus den 60ern, 70ern und 80ern verstehe und nicht im Besitz eines überperfekt restaurierten Fahrzeuges – welches dann zu Schade (zu wertvoll) ist, um es zu fahren.

Was ist unter Rallye-Look zu verstehen?

Das Auto schaut in der äußeren Optik wie ein Rallye-Auto aus. Es ist aber antriebstechnisch und innenausstattungsmäßig ein normales Serienauto. Somit ist es bequem im Alltag zu pilotieren. Bei einem echten Rallye-Auto mit – sofern vorhanden – uneingeschränkter Straßenzulassung ist das nicht so einfach möglich. Denken wir da an die passgenauen Schalensitze – schnelles Einsteigen nahezu unmöglich. Der Überroll-Bügel. Den leistungsgesteigerten Motor (kommt erst bei 5.000 U/min so richtig auf Touren). Und die spartanische, gewichtsreduzierende Innenausstattung.

Innenausstattung mit GT Sitzen und Sportlenkrad
zur Zeit mit GT Sitzen ausgestattet. RAID Sportlenkrad.

Aussen: Rallye-Look
Innen: Serienausstattung – in diesem Fall mit TA23-GT-Sitzen
“Rallye-Cars” verbreiten so sportlich,  dynamisches und abenteuerliches Flair, ohne dabei dem Piloten seine tägliche Fahrfreude im Alltagsverkehr zu rauben.

Zwar habe ich mir mit meinem Celica GT TA22 grundsätzlich den Jugendauto-Wunsch erfüllt, aber ich spekulierte schon seit längerer Zeit mit einem Rallye-Look-Auto. Die Frage war: Welches? Einen 02er BMW? Einen Alfa Bertone? Einen 911er? Einen Audi Quattro? Einen Fiat Supermirafiori? Möglichkeiten gibt es sicher mannigfaltig. Man braucht sich ja nur die ehemaligen Rallye-Startlisten durchlesen.

Celica TA23 Rallye Look, Erstbesitz mit 118.000 Kilometern

Da ich das Rallye-Look Projekt zwar gedanklich mit mir spazieren trug, aber nie aktiv nach einer Hier-Und-Jetzt-Lösung suchte, überlies ich es dem Zufall. Und dieser kommt öfter als man denkt. Manche würden jetzt sagen ich habe ihn nicht gesucht – er hat mich gefunden.
Ein Erstbesitz Celica TA23 im Rallye-Look mit bereits typisierten Kotflügel-Verbreiterungen, Front- und Heckspoiler und 118.000 Kilometer Gesamtlaufleistung.

Celica TA23 ST mit AllyCat Alufelgen
TA22 GT im Hintergrund. TA23 ST im Vordergrund.

Eigentlich könnte ich nach ein paar geringfügigen WorkOuts den Celica anmelden. Es ist aber keine Eile geboten. Er sieht auch als reines Showcar im All-Timer-Loft sensationell aus. In den nächsten Monaten werde ich mich mal den Themen Typisierung von breiteren Rädern und der Umrüstung auf einen Doppelnocken-Motor (Type: 2T-G) widmen. Wenn die Typisierungsfragen beantwortet sind, mache ich mich an die Arbeit. Würde meinen in der Saison 2018 ist er dann wieder vorrangig auf unseren heimatlichen Straßen zu sehen.

Vorbild sind die legendären Rallye-Celicas aus den 70ern. Dies bedeutet unteranderem, dass auf das Auto noch ein paar Sponsoren-Aufkleber kommen.

Toyota Celica TA22, RA20 in den 1970er Jahren
Toyota Celica TA22, RA20 in den 1970er Jahren

Die Winter-Fahrpause wird genutzt. Einige Dellen sind trotz Rallye-Look zu viel. Sensationell wie sich die Dellen drücken lassen. Vorausgesetzt: Du kannst es.

Celica TA23 beim Dellen drücken
Noch ein Geheimtipp mein Dellendrücker und Autoveredler.

Auch im Schwellerbereich wird der Lack erneuert. Da und dort noch Optimierungen. Sowohl Front- als auch Heckspoiler werden instandgesetzt. Der Kofferraum-Deckel war nicht mehr zu retten. Stichwort: unvorteilhafte Montage des Heckspoilers.

Toyota Celica TA23 Heckspoiler
Frisch von der Lackaufbereitung, Richtung All-Timer-Loft

Da der originale Rallye Celica einige schwarze Anbauteile hatte, die auf diesem Celica weiß oder grau sind, wurden diese umlackiert.

Toyota Celica TA23 Rallye schwarze Anbauteile
seidenmatt schwarz wurden die Anbauteile lackiert

2T-G Motor statt 2T-B Motor

Der originale ST-Motor läuft mit seinen 118.000 Kilometer zwar seidenweich und kraftvoll, aber in einen Rallye-Look Celica gehört einfach der legendäre 2T-G Motor. Toyota hat damals YAMAHA mit der Motor-Konstruktion beauftragt. Der Motorraum erscheint ebenfalls mit neuem uni-grauem Lack. Aufgrund der einfacheren Handhabung sind die Doppelvorratsbehälter (Kühlwasser und Scheiben-Spritzwasser) vom ST übernommen worden. Der große GT-Luftfilterkasten wurde kurzerhand mit einem K&N Sportfilter getauscht.

Sensationell bei der Toyota Celica Serie ist die Kompatibilität. Du kannst in ein ST Modell einfach einen GT Motor einbauen. Bremsen, Federbeine ja sogar das Gasgestänge !!! sind ident. Nur der Chokerzug ist etwas Länger. Wenn Du einen BMW 02 mit 100 PS auf einen 02er ti mit 120 PS umbauen möchtest, hast Du eine WorkOut-Liste, bei der dir schwindelig wird.

Motorraum Lack nachgebessert. Mit bereits verbautem 2T-G Motor.

Nachdem ich – wie ihr vielleicht wisst – in der Werbebranche tätig bin und nahezu alle Ideen auch selber am Mac umsetze zB diese Website (Idee, Gestaltung, Programmierung, Veröffentlichung) ist es für mich ein überschaubarer Aufwand die Sponsoren-Aufkleber selber am Computer zu zeichnen und mit einer Partnerfirma zu produzieren. Der Vorteil: die Aufkleber sind dann in der richtigen Größe. Die Beklebung am Auto habe ich mir dann auch nicht nehmen lassen. Mit der Nassklebe-Technik ist es einfacher als man denkt. Und SimSalaBim erscheint der Celica TA23 mit Rallye Aufklebern.

Celica Rallye Look mit Sponsoren-Aufklebern
TA23 2T-G im Rallye Look von anno-dazumal. Selbst gezeichnet. Selbst aufgeklebt.

Alles typisiert. Alles eingetragen.

Mit Ende Mai sind in Österreich neue Überprüfungs-Plaketten für historische Fahrzeug eingeführt worden. Ein Indiz, dass es durch dieses sichtbare Zeichen bald Änderungen bei den Fahrerlaubnissen geben wird. Deshalb habe ich mich entschlossen, den Celica als historisches Fahrzeug zu typisieren. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gleich alle “Sonder-Komponenten” wie Wolfrace Alufelgen 6J14H2ET105OUT mit 205/60/14HR Reifen und einer Spurverbreiterung auf der Hinterachse von 30 mm je Seite, den 2T-G Motor mit K&N SportLuftfilter, Sportlenkrad, ein- und zweizeiliges Heck-Kennzeichen, WindSplitter und SpeedBack eintragen lassen. Spoiler und Kotflügelverbreiterung waren bereits im Typenschein vermerkt. Fazit: Alles was montiert ist – ist eingetragen.

Toyota Celica TA23 in Poysdorf Kellergasse
Fühlt sich auch in den Kellergassen des Weinviertels zu Hause.
Toyota Celica TA23
Auch aus der Adlerperspektive kann er sich sehen lassen
Rallye Celica GT
Toyota Celica TA23 GT Rallye Look vor den Erdöl-Förderpumpen des Marchfeldes

Und hier kommt ihr zur Celica 2T-G Rallye Look Foto-Galerie

Und hier geht es zu Daten und Fakten über den Celica 2T-G RallyeLook